18. November 2010

Aussichten

Zu früh, um schon auf ein neues Jahr Ausschau zu halten? Vielleicht. Aber gleichsam scheint mir kein Jahr so in Eile verflogen wie das, auf welches man schon eine Rückschau halten könnte. Alles wohl eine Frage der Perspektive. Rückschau halten bedeutet: sehen, was gut und weniger gut war - oder einfach nur betrachten. Betrachten ist eine Haltung, in der ich mich seit Jahren versuche. Ohne Wertung, ohne Einordnen oder Bewerten etwas ansehen was war. Es gab viel Gutes, viele Gründe zur Dankbarkeit. Viel auch unbegreifliches. Einiges, was einen nahezu zur Verzweiflung treiben oder auch zornig machen könnte. Zuweilen neige ich dazu allzu schnell mit Groll auf Menschen zu sehen, deren Verhaltensweisen oder Wege mir lieblos und unverständlich erscheinen. Und da hilft dann auch kein einfaches Betrachten; denn es schwelt in mir. In diesen Augenblicken sehne ich mich danach, mit den liebevollen Augen eines liebenden Gottes sehen zu können. Aus einer ganz anderen Perspektive, einer gänzlich anderen Aussicht heraus. Nun bin ich nicht Gott und will es nicht sein. Aber Jesus lädt mich, lädt uns dazu ein, Ihm die Dinge zu bringen, die uns quälen, die uns unbegreiflich sind. Und oft schon habe ich es erlebt, dass vor einer solchen Begegnung mit dem lebendigen Gott ich noch mit Groll, nach einer solchen mit anderen Augen sehen durfte. Wunderbar daran ist, dass es nicht mein Tun, meine Großartigkeit, mein Verdienst ist. So kann ich von mir absehen und .... lieben.(Foto: © jörg kassühlke)

4. November 2010

»Altersbilder« wandert nach Zierenberg

Meine Ausstellung »Altersbilder« geht aller Wahrscheinlichkeit zum letzten Mal auf Wanderschaft für dieses Jahr. Sie ist bist zum 11. November noch in Marburg, ab dem 15. November dann in Zierenberg zu sehen. Vernissage mit Bürgermeister gegen 17 Uhr. Und nachdem immer und immer wieder Menschen aus den »Altersbildern« hier im Blog gezeigt worden sind... sozusagen zur ausgleichenden Gerechtigkeit einmal ein Portrait des Portraitfotografen. Es ist definitiv so, dass die wohl meisten Fotografen lieber hinter der Kamera bleiben. So halte ich es auch bei diesem Portrait :). Und grüße ganz herzlich vornehmlich jene, die auf meinen Bildern in diesem Jahr zu sehen waren. Danke für das Vertrauen, Ihr jörg kassühlke