31. Dezember 2011

Neuland

Aufbruch in ein neues Jahr....
Bei mir überwiegt noch die große Dankbarkeit für ein unfassbares Jahr, das hinter mir liegt.
Vor dem Jahresschluss am Abend noch ein letzter Gottesdienst. Auf der Fahrt dort hin wurde mir klar, was geschieht, wenn man Gott beim Wort nimmt.
Die Führungen in den letzten 365 Tagen sind kaum überschaubar.... auch kaum fassbar, wie barmherzig und treu dieser Gott ist.
Mehr und mehr nehme ich mir vor, Ihn beim Wort zu nehmen. Und bin gespannt, was noch alles daraus entstehen wird. In diesem neuen und spannenden Jahr....
allen Wegbegleitern in Gelnhausen, in Darmstadt und Bad Homburg und in Aschaffenburg wünsche ich einen guten und gesegneten Gang in das neue Jahr. Danke für alle Hilfe, alle Unterstützung, für die so wichtigen Gebetsunterstützungen....
allen Freunden, vor allem Foto-Freunden in der Nähe und der Ferne danke ich für die Unterstützung meiner fotografischen Projekte... ohne all das hätte es »Altersbilder« und mehr nicht gegeben.... - wünsche euch Licht für eure Fotomaschinen und in eure Herzen...
meiner Familie im Norden und auch meiner »neuen« Familie im Raum Groß-Gerau, Mörfelden, Australien - und meiner Gemeinde in Bayern für das Ende des Jahres und den Neubeginn vom Höchsten das Beste....
herzlich,
Ihr/euer
j. kassühlke

17. Dezember 2011

Weihnachten

Ich mag den Ausdruck, dass da »der Himmel die Erde berührt« nicht sonderlich. Jedoch bei dem, das wir in einer Woche feiern werden, trifft dies ganz zu. Es kündigte sich bereits am Firmament an. Nichts hat auf dieser Erde solche Spuren hinterlassen. Es gab und gibt kein vergleichbares Ereignis. Der allmächtige Gott sendet seinen Sohn. Und lässt ihn Mensch werden. Die Grenze zwischen Himmel und Erde wird aufgehoben für jene, die daran glauben wollen. Gott bietet Versöhnung und ist gnädig.

Wenn, angeblich in seinem Namen, auch ganz furchtbare Dinge geschehen sind; so mag ich mir diese Welt ohne Advent nicht vorstellen. Advent bedeutet »Ankunft«. Gott kommt. Auf diese Erde. Welche Gnade.

Heinrich Böll schreibt: »Wie sähe die Welt aus, hätte sich die nackte Walze einer Geschichte ohne Christus über sie hinweg geschoben.«

Den Lesern meines Blogs wünsche ich einen friedlichen 4. Advent und gesegnete Weihnachten.

Ihr/euer Jörg Kassühlke